[bloggertipps] #8 fotografieren und licht


licht ist eines der hauptkriterien für gute bilder. das hört man immer wieder. aber der einfluss und effekt wird oft nicht auf den ersten blick sichtbar.
denn klar, brauchen wir licht. am besten sonnenschein und schönes wetter.

aber es gibt sehr viel mehr schöne bedingungen zum fotografieren als sonnenschein. und das möchte ich euch heute hier kurz demonstrieren.

lichtquelle


in letzter zeit oder schon etwas länger ist es in der nähbloggerszene sehr "modern" geworden draußen zu fotografieren.
ich höre und lese dann in den diversen probenähgruppen: ich kann leider keine bilder machen, denn hier regnet es seit tagen.

licht und sonne wird also sehr stark als garant für schöne bilder wahrgenommen. und bis zu einem gewissen grad ist das auch so.


wie ihr bei diesem bild sehen könnt, hab ich das flache seitenlicht der morgensonne ausgenutzt, die ich im rücken hatte.
früher galt es ja oft, nicht gegen das licht zu fotografieren. ich sehe das nicht so. ganz im gegenteil. mit einem lichtstarken objektiv (ich fotografiere mit einer 60mm festbrennweite  ) und einer kameraeinstellung, die sehr viel licht herein lässt ( ich fotografiere bei diesen bildern mit der einstellung 1/800 F2.2 ISO 100) ist das durchaus die idealste form des fotografierens für mich geworden. 

ich achte dabei aber sehr auf die tageszeit. wenn ich also den effekt haben möchte wie hier im bild, dann wähle ich den frühen vormittag oder den späten nachmittag.


um euch zu demonstrieren, wie sich das licht und der einfluss auf das bild verändert, habe ich von der selben position und mit den selben kameraeinstellungen zu unterschiedlichen tageszeiten bilder gemacht.

das erste hier ist so gegen 10 uhr aufgenommen worden. ihr seht, das licht kommt nicht mehr so flach daher. aber immer noch von hinten. was ich als sehr vorteilhaft empfinde. im sommer steht die sonne um diese zeit natürlich schon höher. das ist zu bedenken.

aber ich finde, dass das licht am vormittag und nachmittag sehr günstig zum fotos machen ist.



das nächste bild hab ich um ca. 13uhr aufgenommen. ihr seht, das licht ist sehr stark und kann je nach jahreszeit noch intensiver sein. ich persönlich finde das licht zum fotografieren zur mittagszeit am ungünstigsten.
wer also keine andere möglicheit hat sollte ev. ein schattiges plätzchen suchen. denn der nachteil von der hellen sonne ist auch, dass erstens viel schatten im gesicht und an kleidung entsteht (hier durch das lichtstarke objektiv nicht so schlimm) und man auch meist einen etwas verzwickten geschichtsausdruck hat.



bewölkter himmel


das letzte bild soll euch zeigen, wie ein bild an einem bewölkten tag aussehen kann. (achtet bitte nicht auf die vielen falten im shirt. das ist mir erst im nachhinein aufgefallen *lach*)

ihr seht, an diesem tag gab es gar kein direktes sonnenlicht. der himmel war bedeckt. für die meisten ist das ein absolutes ausschlusskriterium.
ich finde allerdings, dass so ein wetter durchaus seine vorteile hat. das licht ist bei bewölkung sehr "weich" und gleichmäßig.
hier am bild hab ich wieder die gewohnte einstellung verwendet. würde ich aber die belichtungszeit verlängern könnte würde es noch heller werden. für mich also absolut kein grund keine bilder an so einem tag zu machen.




ich fotografiere an solchen tagen gerne vor meiner hüttenwand wie hier:


das bild ist schon älter, aber ihr seht, weiches und gleichmäßiges licht.

und das geht auch indoor ganz gut. gerade im winter mag ich nicht immer draußen fotografieren. da geht auch einfach mal eine weiße wand. und ich weiß, viele von euch sagen: ich hab so eine aber im ganzen haus nicht. dann funktioniert vielleicht auch ein fenster. so eins sollte zu finden sein *lol*


tiefenschärfe


ja ich weiß. mit dem verschwommenen hintergrund des objektivs lässt sich natürlich sehr viel hintergund wettmachen. aber auch mit einem weitwinkelobjektiv kann ich über die einstellungen der blende sehr viel an "tiefenschärfe" gewinnen. versucht es mal.
stellt eure kameraeinstellung auf manuell um und  öffnet eure blende so weit es geht. (große blende - kleine blendenzahl!) hier könnt ihr auch mit der belichtungszeit spielen und ihr werdet sehen, wie sehr sich die schärfe des hintergrunds verändert.

hier hab ich noch einen tollen blogtipp zum thema fotografie für euch >klick< auf clickliebe findet ihr immer wieder gute tipps und anregungen zum thema fotografieren..

 wie geht es euch mit dem thema licht!
habt ihr da so eure lieblingstageszeiten? wann und wie fotografiert ihr am liebsten? war der beitrag hilfreich für euch, oder habt ihr noch mehr fragen zu meinen Bildern?

würd mich über eure rückmeldung freuen. hier oder auf anderen kanälen!

habt einen schönen start ins wochenende, ihr lieben!!
andrea


verlinkt mit  createinaustria

Kommentare

  1. Ohhh,vielen Dank für deine ausführlichen Tipps.
    Ich werde es bei meinem nächsten Projekt mal testen.;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. super. freut mich, dass sie dich dazu anregen!

      Löschen
  2. Liebe Andrea
    Nein keine Fragen. Nur Neid um des Objektivs :D :D Aber auch das nicht wirklich. Deine Tipps könnten im Buche stehen. Ich finde Mittagszeit ganz schwierig und meist enden diese Bilder auch in der Versenkung. Winters ist das mit dem Licht manchmal schwieriger als Sommers. Da hat man nach hinten raus mehr Zeit. Also 19-21 Uhr ist mit Familie eine wesentlich bessere Zeitspanne noch mal raus zu gehen für Fotos als um 16-17 Uhr. Wenn man nicht die Kinder mitnehmen will. Dafür sind morgens jetzt wesentlich weniger Menschen unterwegs, weil kalt. Da hat man mehr Ruhe und Plätze für Fotos.
    Ich finde es interessant, dass du deine ISO so hoch schraubst. Wirkt aber sehr schön auf den Bildern.
    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach du liebe! brauchst ja nicht meinen, dass bei mir nicht auch viele bilder im müll landen. und oft hat man, wie du schon die letzten tage geschrieben hast, nach einem fotoshooting kein einziges dabei. also nochmal losziehen.
      kann auch mühsam werden,aber soll vorrangig spaß machen. und das ist bei mir echt so. ich liebe das. dafür braucht es aber zeit, ruhe und geduld. und das ist als mama oft schwierig... eh wissen!
      bussi

      Löschen
  3. Liebe Andrea, vielen Dank! Dein Beitrag war wirklich sehr hilfreich für mich. Ich versuche mich allmählich in die Kunst der "bewusst" schönen Bilder einzuarbeiten. Bei mir läuft das meist noch nach dem Motto "entweder es wird, oder eben nicht". Dazu kommt, dass ich meine Bilder dann mache, wenn's zeitlich grad mal reinpasst. Wenn ich da noch auf Uhrzeit, Sonnenstand usw achten würde, würde ich nie ein Bild kriegen. Aber das Thema "Fensterscheibe" werde ich mir mal genauer ansehen und ausprobieren. Jetzt im Herbst/Winter kommt mir das grad recht.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh du liebe, du machst wirklich tolle bilder. du darfst sie ruhig auch groß zeigen!
      ja stimmt schon. manchmal muss es einfach gleich sein. schnell gehen. aber ich finde, wenn man sich schon so viel zeit für das nähen eines stückes macht, dann kann man sich auch noch etwas zeit für bilder nehmen. meist passt das immer mal irgendwo gut dazwischen.
      bin gespannt, ob ich in Zukunft bald mal bilder vorm fenster sehn werde. einfach mal herumprobieren. macht spaß!

      Löschen
  4. Liebe Andrea,
    danke für deine Tipps!! Ich mag ja fotografieren recht gerne, mein Mann (meist mein Fotograf) nicht so. Allerdings haben wir beide nicht so viel Ahnung davon und fotografieren meist mit dem Automatik-Modus unserer Kamera. Da die recht hochwertig ist, haben wir oft tolle Bilder! ;-)
    Fotos habe ich in der hellen Jahreszeit am liebsten draußen im Abendlicht gemacht. Ich habe eben auch schon die Erfahrung gemacht, dass Fotos mit greller Sonne eher nix werden. Vor allem auch wegen meinem verkniffenen Gesichtsausdruck!
    Deine Tipps mit der Morgensonne von hinten finde ich gut, deine Fotos sind nämlich super schön! Wir haben bisher keine Festbrennweite, aber ich vermute das steht auf meinem Weihnachtswunschzettel ganz oben!
    Ich würde mich freuen, wenn du mal erzählst wie du die Fotos alleine so toll hinbekommst (hast du einen einfachen Fernauslöser? Wie geht das dann mit dem fokussieren?).
    Nutzt du für Fotos drin nur Tageslicht, oder hast du da eine Beleuchtung die du empfehlen kannst? Einen Fotoplatz drinnen für den Winter suche ich noch... :-)
    Liebe Grüße und nochmal danke für deinen Beitrag! Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja siehst du, mein mann mag es auch nicht. deshalb lass ich ihn auch kaum noch. mein Stativ ist da bedeutend geduldiger. lässt mich auch gern 300x hin und herlaufen und meckert nicht.
      hab auch seeehr lange mit Automatik fotografiert. hab ja sogar mal einen kurs gemacht und mich dann trotzdem nicht getraut. irgendwann bin ich dann umgestiegen. vor einem jahr oder so. und ich kann dir nur sagen: versuch es mal. es lässt viel mehr Spielraum für deinen eigenen stil.

      Löschen
  5. Gut geschriebenen...ich vergesse die Zusammenhänge immer wieder...
    LG tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir! ja hat bei mir auch laaaaange gedauert! haha!

      Löschen
  6. Liebe Andrea,

    tolle Tipps, danke. Meine Festbrennweite kommt hoffentlich die Woche, ich bin ja schon soooooo gespannt <3. Hab dich direkt im heutigen Blogpost verlinkt :-)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Andrea,
    ich lese deine Einträge immer wieder mal und bewundere auch deine Fotos auf Intagram immer wieder. Wie fotografieren theoretisch und praktisch funktioniert weiß ich, da ich oft hinter der Kamera stehe. Ich frage mich bei deinen Bildern nur immer wieder wie du es schaffst so natürlich und zufrieden zu wirken. Wenn ich mal vor der Kamera stehe, vor allem wenn ich weiß dass ich fotografiert werde (oder noch schlimmer, mit selbstauslöser fotografiere), dann schaut es ziemlich krampfig aus und so gar ned leiwand. Bei mir funktioniert es nur, wenn ich nicht weiß, dass da jemand auf mich zielt, was natürlich nicht so ganz funktioniert, wenn ich selbst den Auslöser drücke. haha.
    Welches Geheimnis hast du, um auf deinen Fotos immer so fabelhaft auszusehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir, du liebe! da werd ich ja ganz verlegen!
      ja das ist eine gute frage. ich würde sagen vermutlich Übung. bei mir ist es eher umgekehrt. wenn ich fotografiert werde, verkrampfe ich mich total. ich weiß nicht mehr wohin mit meinen Händen, stelle mich komisch hin usw.
      wenn ich mit Fernauslöser fotografiere geht's besser. nur ich und meine Kamera. ich habe eine 2sek. Verzögerung. genug zeit also, das teil verschwinden zu lassen.
      und ich nehme mir fürs bildermachen immer seeeehr viel zeit. das heißt es kann gut sein, dass ich die ersten 50 bilder nicht nehme, weil ich irgendwie auch nicht locker genug war. die letzten sind tatsächlich meist die besten.
      ich hoffe, das hilft dir ein bisserl.
      ich geh dich jetzt mal besuchen!
      bussi andrea

      Löschen
    2. entweder ich werde fotografiert und merk es nicht (wie zB bei meiner Hochzeit), oder ich bekomm anweisungen von einem drillsergant :D haha. eine kollegin hat sich heute angeboten mal so einer für mich zu sein dann schaun wir mal. würd auch so gern meine genähten dinge zeigen, aber ohne fotos wirds schwer ^_^
      Vielleicht schaff ich es ja mal in den Osterferien 500 Bilder zu schießen, damit 1 halbwegses dabei ist.
      Danke übrigends fürs folgen. Hab ich doch gar nicht beabsichtigt :-*

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

danke, dass du ein paar worte da lässt! ich lese alle kommentare und freue mich über jeden einzelnen!
freue mich, wenn du wieder mal vorbei schaust,
alles liebe andrea

Beliebte Posts

Instagram follow me!